Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Von Gottes Gnaden Wir Ernst August, Hertzog zu Sachsen, Juelich, Cleve und Berg ... Fügen Unsern Beamten ... und sämtlichen Unsern Unterthanen zu wissen, wasgestalt Wir mit groeßtem Mißfallen erfahren, daß, ob wir gleich zu verschiedenen mahlen und zwar noch unterm 7ten Oct. 1741. und 21. Aug. 1743. durch öffentliche gedruckte ... Mandata alles Nachlauffen und Nachschicken der Suppliquen... an Uns ... verbothen haben... Gleichwie Wir ... alles ... Nachschickens gäntzlich überhoben seyn... Also ist nochmahlen Unser ... Begehren, daß ... alle Suppliquen ... an Unser Fürstl. Collegia ... zu übergeben ist... Wir ... ordnen noch mahle, daß auser Unsern ... Advocaten ... keiner ... Unsern Unterthanen und andern Suppliquen zu machen ... Uhrkundlich haben Wir Unsere ... Willens-Meynung eigenhändig unterschrieben, mit Unserm Fürstl. Canzley-Siegel bedrucken ... lassen... von denen Canzeln in Unsern sämtlichen Landen abzulesen ... und ... an gewöhnlichen Orte ... zu affigiren und zu publiciren befohlen. So geschehen und gegeben in Unserer Residenz Weimar den 27. Febr. 1745. Ernst August, H. z. S
BeteiligteErnst August <Sachsen, Herzog> In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Ernst August
Erschienen[S.l.], 1745
Umfang[1] Bl.
SpracheDeutsch
GattungsbegriffeVerordnung / Einblattdruck
Online-Ausgabe
Halle, Saale : Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, 2016
URNurn:nbn:de:gbv:3:1-668719 Persistent Identifier (URN)
VD1810754474
Links
Download Von Gottes Gnaden Wir Ernst August Hertzog zu Sachsen Juelich Cleve und Berg Fü [1,62 mb]
Nachweis
Verfügbarkeit In meiner Bibliothek
Archiv METS (OAI-PMH)
Schlagwörter
Wiederholung der Verordnungen vom 7. Oktober 1741 und 21. August 1743 gegen das Einreichen der Bittschreiben an ihn selbst und Befehl daß nur Advocaten welche Erlaubnis zur Praxis haben solche Bittschreiben ausstellen sollen